Der Körper als Ausdruck unserer Gedanken

Heute mal eine Anekdote aus meinem Leben. Letzte Woche war ich seit langem mal wieder zu einer Kontrolle beim Schilddrüsendok.

Wenn man neu irgendwo ist, also das erste Mal zu einem Arzt geht, dann ist man unbekannt. Zum einen bekommt man nur einen Termin, der Monate entfernt vom eigentlichen Wunschtermin liegt, also mindestens 3 Monate Wartezeit hat, und zweitens ist man nicht vertrauenswürdig, was ich direkt erleben durfte…. Meine 3 monatige Wartezeit war um, der Termin war da, ich kam dort an, stehe vor der Anmeldung und stelle fest, ich hatte das Versichtertenkärtchen zuhause gelassen. Die Dame ganz deutlich, „Sorry, dann können wir nichts für sie tun. Sie sind auch noch zum ersten mal hier… tut uns leid.“ Ich: „WAS? Ich hab den Termin im Aprill gemacht und habe keinen früheren bekommen. Das dauert ja dann wieder zig Monate… ich brauche 20 Min, um das Kärtchen zu Hause zu holen.“ Sie, auf die Uhr geschaut, ich war glücklicherweise 15 Minuten vor meinem eigentlichen Termin angekommen und  sagte „dann aber los“.
Ich losgedüst, mit Speed über die Landstraße, den ein oder anderen überholt, den ich sonst so nicht überholt hätte, zu Hause angekommen, ins Haus gerannt, Karte aus dem Körbchen geangelt, rausgerast, zurück ins Auto und mit Karacho zurück. Kam 8 Minuten zu spät, völlig gehetzt oben im zweiten Stockwerk an mit den jubelnden Worten „hier ist das Kärtchen“ und „hat das jetzt Einfluss auf meinen Blutdruck???“  Sie musste doch tatsächlich lachen und meinte „Vermutlich“. Ich wurde direkt ins Messlabor geführt, stellte mich kurz aufrecht hin, atmete 3-4x tief und lang in meinen Bauch, schickte die Energien nach unten raus, die mich aufgewühlt hatten und sagte „ich bin bereit“. Die Dame legte das Band um meinen Arm und sagt 100:60. Den Puls hat sie an meinem linken Arm nicht gefunden, am rechten 3x gemessen wegen Ungläubigkeit, trotzdem jedesmal bei 48 gelandet. Sie meinte dann fasziniert „wie tiefenentspannt sind SIE denn??? Jetzt möchte ich aber nicht ihren Ruhepuls wissen.“ WOW, da war ich auch erstaunt. Ja, genial, dachte ich mir.
Eine wunderschöne Bestätigung, dass Meditieren und die Energiearbeit ihren Effekt haben.
Alles gut, alles in Ordnung und tschüss bis  übernächstes Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.