Menschen können Energiefelder aufsaugen

… und manche missinterpretieren diese als ihre eigenen

  • Hast du schon mal gefühlt, dass sich beim Betreten eines Raumes direkt etwas in DEINEM Gefühl ändert?
  • Kennst du das, an Orte zu reisen, an denen du noch nie warst und du fühlst dich direkt wie zu Hause?
  • Fühlst du dich in der Gegenwart bestimmter Menschen besonders wohl, während du in der Gegenwart anderer Menschen anschließend geschlaucht bist?

Für viele Menschen ist das nicht vorstellbar. Wir haben in der Schule etwas anderes gelernt. Wir sind physische Materie, ein Körper, der mit den fünf Sinnen die Welt um sie herum aufnimmt. Mit sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen. Und das Fühlen beschränken sie auf ihre Hände, auf ihre Haut.

Es gibt aber noch eine erweiterte Wahrnehmung. Wir kennen von Tieren, wie Hunde oder Pferde, dass sie die Gefahr schon weit früher wittern, als wir Menschen es können. Unsere Katze zum Beispiel, sie verkriecht sich schon unterm Sofa, bevor wir auch nur sehen oder erahnen können, dass ein Gewitter im Anmarsch ist. Und wenn wir Achtsamkeit trainieren, dann können wir auch eine weit größere Wahrnehmung erlernen oder die schon immer dagewesene Wahrnehmung endlich deuten lernen. Denn auch wir sind in der Lage, feine Schwingungen aus der Umgebung, die wir Energiefelder nennen, wahrzunehmen und zu erkennen. Nur dann sind wir in der Lage sie nicht ungefiltert in uns aufzunehmen und als die eigenen misszuverstehen.

Wir haben den Kontakt zur Natur verloren und somit auch die Wahrnehmung für die leisen Töne.

So können wir uns also solche Phänomene erklären, die ich oben beschrieben habe. Wir Menschen haben ein Energiefeld um uns herum, das gespeist wird von unserer Grundschwingung und all den Erfahrungen, den Gefühlen, die uns ausmachen. Wir sind eine Ansammlung von Erfahrungen, die wir mit Gefühlen verknüpft haben. Und dies drückt sich in Schwingungen aus. Wir schwingen also in der Frequenz der Summe unserer Erfahrungen und wie wir sie in unseren Gefühlen, in unserem Körper gespeichert haben. Daraus entsteht das Feld, das wir um uns herum tragen und das ist von unseren feinsinnigen Antennen wahrnehmbar.

Und was wir daraus machen, liegt wiederum an unserem Fokus, an unseren Erfahrungen, an unserem Interpretationsmuster.

Möchtest du mehr erfahren oder an deinen eigenen Erfahrungen, Mustern arbeiten, melde dich einfach telefonisch oder per email.

Namaste

Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.