Die Leichtigkeit des Seins

Die Leichtigkeit des Seins.

Die meisten wünschen sich die Leichtigkeit des Seins, den wenigsten gelingt es. Und was bedeutet Leichtigkeit überhaupt genau? Was bedeutet sie für dich? Oder dich? Hat nicht jeder eine andere Vorstellung davon? Viele erkennen im üppigen Konsum diversester Güter und Genüsse eine Leichtigkeit des Seins. Oder verkennen? Andere reisen gern mit leichtem Gepäck durchs Leben und reduzieren ihren Konsum auf ein Minimales. Und sehen darin die Leichtigkeit des Seins.

Besonders Hochsensiblen fällt die Leichtigkeit des Seins oft schwer. Was auch nicht sonderlich verwunderlich ist, denn wer so viele Reize auf Stärke 6 bis 10 rein bekommt, der hat auch viel zu fühlen, hören, sehen, erleben und somit auch zu verarbeiten und/oder tragen. Nach oben, wie auch nach unten auf der Skala. Das führt dann entsprechend bis zu euphorischen bis ekstatischen Gefühlen, wie genauso extremen traurigen, verzweifelten, beklemmenden Gefühlen.

Und alles sind Färbungen der großen Emotionspalette. Alles sind vorüberziehende Erlebnisse, in jedem Moment ein kleiner Bruchteil der Palette. Wir haben bloß nicht immer das Gefühl, dass wir eine Wahl haben, welche Teile wir für uns zulassen, in welche wir uns tiefer rein begeben und welche wir fast berührungslos vorüberziehen lassen. Und auch welche wir für uns abspeichern wollen und welche wir direkt wieder loslassen. Und dann gibt es noch zu sortieren, was fühle ich von anderen und was bin ich davon? Was genau sind meine Gefühle und wie würde ich das erleben, wenn ich ganz allein auf weiter Flur wäre? Und dann wieder die Frage, ist das wichtig zu wissen? Sind wir nicht sowieso alle ein Teil eines Ganzen und deswegen auch in jedem Moment Teil des Ganzen? Und alles eine Frage der Entscheidung, wem oder was gebe ich mehr Wahrheit und Wichtigkeit. Worauf lege ich meinen Fokus, was verstärke ich? Wo lenke ich meine Aufmerksamkeit von weg und was schwäche ich ab? Fühl mal in dich rein, ob du spürst, dass es etwas mit dir macht, wie du deine Aufmerksamkeit lenkst…

Die Leichtigkeit des Seins… einfach sein. Erleben im Fluss des Lebens, des Momentes, ohne Anhaftung. Im Fluss sein. Alles zulassen, alles loslassen. Beobachter sein und zugleich Erlebender sein. Im Herzen, aus dem Herzen sein.

Was ist es für dich?

Und probiere mal aus, die Frage „Ist es wichtig für mich?“ öfter zu stellen. Vielleicht bringt sie auch dich in die Leichtigkeit des Seins.

Schreib mir gern, was du dazu denkst.

2 Antworten auf „Die Leichtigkeit des Seins“

  1. So langsam erlaube ich mir die Frage,
    ob es wichtig für mich ist. So langsam habe ich mich von meinen vermeintlichen Verpflichtungen befreit, neben dem, was alles seine Zeit in meinem Leben hatte. Mich meiner bewusst werden, raus aus den Gedanken, minimieren, alles, was einmal wichtig erschien. Ein Prozess, ein Weg, der nicht von heute auf morgen geht, weil die Konditionierungen schon fest sitzen.
    Vertrauen ist wichtig. Vertrauen, dass das Leben immer für Dich ist.
    Das zu erkennen und seine Aufgabe finden und das noch in Leichtigkeit.
    Danke, für die Erinnerung daran.
    Uschi M.

    1. Ja, liebe Ursula, es ist alles ein Prozess und man kann sich leider nicht selbst überholen. Wichtig ist, dass wir uns entwickeln und gut zu uns sind. Denn das Wichtigste, was wir haben, sind wir.

Schreibe einen Kommentar zu Ursula MOLL Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.